Zurück

Osteoporose - Knochendichtemessung

Die Osteodensitometrie ist eine Knochendichtemessung zur Bestimmung des Kalksalzgehaltes der Knochen. 

Strahlen durchdringen abhängig von der Knochendichte in unterschiedlicher Intensität den Knochen. Diese Intensität wird gemessen und mit einem Normwert verglichen. 

Diese Untersuchung wird empfohlen bei Personen mit deutlich erhöhtem Frakturrisiko wegen

  • Menopause - Wechseljahre der Frau
  • Andropause - Wechseljahre der Männer
  • Hypogonadismus - Unterfunktion der Keimdrüsen - Hoden/Eierstöcke - von Mann beziehungsweise Frau
  • Osteoporosebelastung in der Familie - mindestens zwei Familienmitglieder mit Osteoporose
  • Primärer Hyperparathyreoidismus - Nebenschilddrüsenüberfunktion
  • Anderer Osteopathien (Knochenerkrankungen)
  • Glukokortikoid-Langzeittherapie - (Kortison-Einnahme)
  • Therapie mit Immunsuppressiva
  • Organtransplantationen

Durch rechtzeitiges Erkennen eines Knochenmasseverlustes können mit Hilfe von ernährungs- und vitalstoffmedizinischen*, medikamentösen und physiotherapeutischen Maßnahmen die Entkalkungsprozesse des Knochens gestoppt, beziehungsweise rückgängig gemacht werden. 

*Vitalstoff-Medizin ist ein Synonym für Orthomolekulare Medizin.
Zu den Vitalstoffen gehören unter anderem Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, lebensnotwendige Aminosäuren, lebensnotwendige Fettsäuren etc.


Knochendichtemessung - DEXA Osteodensitometrie

Die Osteodensitometrie ist eine Knochendichtemessung zur Bestimmung des Kalksalzgehaltes der Knochen. 

Das Verfahren
Die Knochendichtemessung (Osteodensitometrie) dient der Frühdiagnose und der Verlaufskontrolle bei Osteoporose. Mit diesem Verfahren wird die Knochendichte (Mineralsalzgehalt der Knochen) bestimmt. 

Dieser wird mittels der Dual-X-Ray-Absorptiometrie (DXA; Durchstrahlverfahren) an zwei verschiedenen Körperregionen, meistens im Bereich der Lendenwirbelsäule und dem Oberschenkel gemessen. Grundsätzlich kann sie an jedem Punkt des Körpers gemessen werden, dann können die Ergebnisse jedoch aufgrund verschiedener Messprotokolle unter Umständen variieren. 

Das Prinzip der Messung besteht darin, dass Strahlen abhängig von der Knochendichte in unterschiedlicher Intensität den Knochen durchdringen. Diese Intensität wird gemessen und mit einem Normwert verglichen.

Diese Untersuchung wird empfohlen bei Personen mit deutlich erhöhtem Frakturrisiko wegen

  • Menopause- Wechseljahre der Frau
  • Andropause - Wechseljahre der Männer
  • Hypogonadismus - Unterfunktion der Keimdrüsen - Hoden/Eierstöcke - von Mann beziehungsweise Frau
  • Osteoporosebelastung in der Familie - mindestens zwei Familienmitglieder mit Osteoporose
  • Primärer Hyperparathyreoidismus - Nebenschilddrüsenüberfunktion
  • Anderer Osteopathien (Knochenerkrankungen)
  • Glukokortikoid-Langzeittherapie - Kortisol-Einnahme
  • Therapie mit Immunsuppressiva nach Organtransplantationen

Bei alten Personen (> 75. Lebensjahr) sollte die Messung aufgrund möglicher messtechnischer Probleme nicht mehr an der Wirbelsäule durchgeführt werden.

 

Ein T-Wert > - 1 gilt als normale Knochendichte. 
Als Schwellenwert für die Osteoporose gilt ein T-Wert von - 2,5. 
Werte zwischen - 1 und - 2,0 sprechen für eine Osteopenie (Vorstufe der Osteoporose mit Minderung der Knochendichte).